Rucksack in der Kita

Rucksack Pusteblume 2014Das Rucksack-Programm wird in Weinheim in den städtischen KiTas Bürgerpark und Kuhweid sowie in der evangelischen KiTa Pusteblume umgesetzt. Kern des Programms ist die Kooperation zwischen KiTa und Eltern in der Sprachförderung. Über verabredete gemeinsame Themen wird eine Verbindung zwischen der KiTa und dem Elternhaus hergestellt. Was die Kinder in der KiTa auf Deutsch lernen, wird den Eltern im wöchentlichen Elterntreff mit konkreten Anleitungen für die parallele Förderung zuhause in der Familiensprache vermittelt. Mit diesen „Hausaufgaben“ übernehmen die Eltern explizit Förderaufgaben in Kooperation mit der Kita.

Die Gruppen werden durch mehrsprachige Elternbegleiterinnen mit eigener Einwanderungsgeschichte geleitet, die durch das Bildungsbüro/Integration Central qualifiziert und fachlich beraten werden. Für die Eltern sind sie vertrauensvolle Begleiterinnen und Kulturmittlerinnen.

Eine Mutter erzählte einmal:
„Meine Tochter hat sich immer gefreut, wenn ich mit meiner „Hausaufgabenmappe“ kam. Sie sagte: „Meine Mama macht was mit mir.“ Und ich habe von der Sprachförderkraft im Kindergarten Anerkennung dafür bekommen, dass ich mit meinem Kind gut türkisch spreche.“

Rucksack-KiTa ermöglicht den Kindern, Brücken zwischen beiden Sprachen zu schlagen: In der Familiensprache Gelerntes lernen sie mit deutschen Wörtern bezeichnen, Erfahrungen aus der KiTa lernen sie in der Familiensprache auszudrücken. Dies fördert den Erwerb beider Sprachen und die Entwicklung einer qualifizierten Zweisprachigkeit.

Die Rucksack-Materialien der Regionalen Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (RAA) enthalten Anleitungen und Übungsblätter zu 14 grundlegenden Themenblöcken, die in 9 Sprachen übersetzt sind. Sie wurden durch das Bildungsbüro/Integration Central kontinuierlich erweitert und verfeinert. In den Materialien sind Themen der Elternbildung wie z. B. Ernährung, Umgang mit Medien, Vorlesen, ganzheitliche Entwicklung und Schulvorbereitung enthalten. Die wöchentlichen Elterntreffs werden bei Bedarf durch themenbezogene eingehendere Veranstaltungen des Bildungsbüros/Integration Central mit zusätzlichen Referent/innen ergänzt.

Rucksack ist ein anspruchsvolles Modell der intensiven Kooperation von KiTa und Familie. Die teilnehmenden KiTas investieren Zeit für die Absprachen mit dem Elterntreff und sind bereit, ggf. Aktivitäten und Themenvorschläge aus dem Elterntreff aufzugreifen. Die Familien – insbesondere die Mütter – bringen ebenfalls regelmäßig Zeit und Interesse auf und lassen sich auf eine zuverlässige aktive Mitarbeit ein. Die Rucksack-Elterntreffs mit ihren jeweils 5 – 10 Teilnehmerinnen finden in den Varianten sprachhomogen bzw. sprachgemischt statt.

Eine Erzieherin beschreibt die Wirkungen des Rucksackprojekts wie folgt:
„Durch das Rucksack-Projekt ist mir nochmal richtig bewusst geworden, wie wichtig die Muttersprache für die Familien ist. Auch ist ein viel engerer Kontakt zu den Eltern entstanden. Die Eltern merken, dass sie willkommen sind, mit allen Besonderheiten. Durch die gute Zusammenarbeit ist auch für uns die Arbeit im Alltag mit den Kindern einfacher geworden. Die Kinder entwickeln sich wirklich besser. Auch auf die Grundschule werden die „Rucksack“-Kinder und ihre Rucksack-Eltern besser vorbereitet.“

LeafImageFlyer zum Rucksack-Programm
LeafImage Alle Artikel zu diesem Projekt

Advertisements