Archiv der Kategorie: Ehrenamt Bildungskette

Nimm die Menschen, wie sie sind. Es gibt keine anderen.

Interaktiver Workshop „Empathie und Menschenkenntnis“ für ehrenamtliche Lern- und Lesepaten des Bildungsbüros

Wirksame Kommunikation bedeutet, dass der Empfänger versucht zu verstehen, was der Sender meint. Die Fähigkeiten der Empathie und Menschenkenntnis kann jeder lernen und aktiv weiterentwickeln, so dass ein konstruktives und wertschätzendes Miteinander möglich ist. Heike Heinemann, eine Expertin für wertschätzende Kommunikation und wirksame Persönlichkeitsentwicklung, stellte die Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik sowie die INSIGHTS MDI Typologie bei einem halbtägigen Workshop im Bildungsbüro vor. Neben interessanten und überraschenden Impulsen konnten unsere ehrenamtlich engagierten Lern- und Lesepatinnen mit kleinen praktischen Einheiten die Wirksamkeit von Körpersprache, Stimme, Ton, Gestik und Wortwahl schnell erkennen und in der Gruppe weiter damit experimentieren.

LeafImage Mehr in den Weinheimer Nachrichten v. 18.10.2017
LeafImage Mehr in der Presseinformation des Bildungsbüros/IC v. 02.10.2017

Advertisements

Kater Findus zieht um – auf Bulgarisch und Deutsch

Mehrsprachiges Vorlesen des Bildungsbüros und der Stadtbibliothek

Wie Findus seinem Herrchen im wahrsten Sinne des Wortes auf der Nase herumtanzt, erfuhren die gespannten Kinder, die sich zur letzten mehrsprachigen Vorlesestunde vor der Sommerpause in der Stadtbibliothek einfanden und köstlich amüsierten.

LeafImageMehr in der Presseinformation des Bildungsbüros/IC v. 07.07.2017

LeafImageMehr in der Weinheimer Woche v. 05.07.2017

Tierlaute in acht verschiedenen Sprachen

Die Bremer Stadtmusikanten in acht Sprachen – Bildungsbüro beim StadtLesen 2017

Schüler der Albert-Schweitzer-Schule als Bremer Stadtmusikanten

Kinder der VKL-Klasse der Albert-Schweitzer-Schule, ihre Familien, Elternbegleiterinnen und Lern- und Lesepatinnen des Bildungsbüros ließen beim StadtLesen viel Raum für Phantasie und Sprachklang, denn das Märchen der Bremer Stadtmusikanten wurde auf Deutsch, Türkisch, Italienisch, Bulgarisch, Arabisch, Polnisch, Russisch und Englisch vorgelesen.

Einfach den Worten in einer fremden Sprache lauschen, die Bilder des Kamishibai verfolgen und entdecken, dass sogar die Tierlaute in den verschiedenen Sprachen neu klingen, war ein besonderes Erlebnis für alle. Die Kinder bewarben zudem mit Schildern den Lesebeitrag und zeigten sich gerne als Bremer Stadtmusikanten in den entsprechenden Tierkostümen.

Mehr dazu in den Weinheimer Nachrichten v. 09.06.2017

„Wer weiß, was es alles zu entdecken gibt?“ – Sprachliche und kulturelle Vielfalt mit dem Regenbogenfisch

Mehrsprachiges Vorlesen des Bildungsbüros und der Stadtbibliothek

msv_mai2017

Vorgelesen wurde am 5. Mai auf Türkisch von Frau Yeliz Arslan, die von ihrem Sohn Eymen, Schüler der 2. Klasse der Waldschule, begleitet wurde. Mit Frau Ibtissam Belyouaou hat das Bildungsbüro eine neue ehrenamtliche Vorleserin gewonnen, die sich als Studentin der Germanistik und Islamwissenschaften wünscht, das Lesevergnügen von Kindern zu wecken und die Geschichte auf Deutsch vortrug.

LeafImage Mehr im folgenden Artikel

Der Regenbogenfisch entdeckt die Tiefsee – Türkische-Deutsche Vorlesestunde des Bildungsbüros und der Stadtbibliothek

Beim Spielen an der Klippe hat der der Regenbogenfisch seine letzte Glitzerschuppe verloren. Sie ist im Dunkel der Tiefsee verschwunden. Er macht sich auf die Suche und entdeckt im tiefen Meer eine wunderbare neue Welt voller unbekannter Tiere und Pflanzen und lernt natürlich neue Freunde kennen, die ihm helfen, seine Glitzerschuppe wieder zu finden. Kinder lieben die Bücher von Marcus Pfister um den Regenbogenfisch, denn sie sind wunderschön illustriert. Das Bildungsbüro und die Stadtbibliothek werden diese wunderbare Geschichte am 5. Mai 2017 um 15 Uhr auf Türkisch und Deutsch präsentieren. Gespannt sein dürfen die Kinder auch auf das anschließende, glitzernde Bastelangebot. Der Eintritt ist frei.

LeafImage Mehr in der Weinheimer Woche

LeafImage Mehr in den Weinheimer Nachrichten

Wer hat mein Eis gegessen? – Polnisch-Deutsche Vorlesestunde des Bildungsbüros und der Stadtbibliothek

Ein Eis ist eine wunderbare Sache. Aber wie esse ich es, ohne mich zu bekleckern? Alle wollen mir zeigen, wie es geht, aber was passiert dabei mit meinem Eis? Eine schwungvolle Geschichte, die alle Kinder rechtzeitig zum Frühlingsbeginn beschäftigt. Das Bildungsbüro organisierte am Freitag, den 7. April 2017 wieder in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek eine mehrsprachige Vorlesestunde, die sich dieser Frage widmete. Dieses Mal wurde auf Polnisch von Frau Marta Matuschak, der Mutter von Tommy, eines Grundschülers der Waldschule, und auf Deutsch von Frau Bettina Stein, engagierter Ehrenamtlichen des Bildungsbüros, sehr lebendig und anschaulich vorgelesen. Die kleinen und großen Zuschauer lauschten konzentriert den verschiedenen Klängen der Sprachen und konnten im Anschluss Eistüten basteln – zur besonderen Freude aller Anwesenden und eines kleinen Besuchers, der stolz verkündete: „Ich gehe jetzt mit meiner Mama Eis essen und genauso ein Eis möchte ich jetzt haben.“

Die Stadtmusikanten auf Arabisch

Deutsch-arabisches Trio liest „Die Bremer Stadtmusikanten“: Für das arabische Vorlesen konnte das Bildungsbüro die Familie Skaf gewinnen, die sofort Feuer und Flamme war, diese Geschichte den arabisch sprechenden Kindern in ihrer Muttersprache vorzustellen. Dass auch Daniela Freudensprung, Lehrerin der VKL-Klasse an der Albert-Schweitzer-Schule, als deutsche Vorleserin für den deutschsprachigen Teil zu gewinnen war, machte das arabisch-deutsche Trio perfekt.

LeafImage Mehr in den Weinheimer Nachrichten v. 29.03.2017